Gesundheitstage2019-04-18T09:45:30+00:00

Kickoff Event

Ein Gesundheitstag bietet sich als ideale flankierende Maßnahme an, um Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement einzuführen. Der Gesundheitstag zeigt Ihren Mitarbeitern nicht nur, dass es Ihnen mit der Einführung erst ist, sondern auch, dass Sie die Gesundheit des Einzelnen wertschätzen. Darüber hinaus lässt sich der Gesundheitstag ideal nutzen, um eine solide Basis für die verschiedenen Module in Ihrem betrieblichen Gesundheitsförderungskonzept von VRG zu schaffen.

Erhöhen Sie die Effektivität Ihres bestehenden betrieblichen Gesundheitsmanagement

Gerade wenn Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement schon seit einiger Zeit implementiert ist, schleichen sich unter Umständen wieder alte Verhaltens- und Bewegungsmuster ein. Ein Gesundheitstag ist der ideale Zeitpunkt um den Ist-Zustand festzustellen, zu protokollieren und neue Impulse für Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement zu schaffen. Im Rahmen des Gesundheitstages können alle festgestellten Problemstellungen neu beleuchtet und Handlungs- sowie Effektwissen aufgefrischt werden.

Da Ihr Unternehmen sich stetig weiterentwickelt, entwickeln sich auch neue ergonomische Herausforderungen. Bei einem Gesundheitstag können eventuell neu entstandene Problemstellungen identifiziert, und gelöst sowie das Wissen Ihrer Mitarbeiter erweitert werden. Ebenso lassen sich durch die gewonnen Erfahrungen neue Potenziale zur Optimierung feststellen.

Neben der Weiterentwicklung Ihres betriebliches Gesundheitsmanagement kann so aber auch die Fitness Ihrer Mitarbeiter regelmäßig protokolliert und somit Kennzahlen erhoben werden, die Sie für die Evaluierung bestehender Maßnahmen nutzen können.

Perfekt für den Gesundheitstag: Die digitale Haltungsanalyse

Neben der Arbeitsplatzanalyse bietet sich die digitale Haltungsanalyse besonders für den Gesundheitstag vor Ort an. Denn Rückenschmerzen, Verspannungen und deren Folgeerscheinungen können die Folge einer falschen Haltung sein. Wir nutzen für die Messung der Körperhaltung eine vom Institut für Biomechanik und Universitäten entwickelte Methode, welche eine objektivierte Messung der Körperhaltung erlaubt. Diese Analyse erlaubt die Identifikation zielgerichteter Maßnahmen, welche durch Standardtrainings nicht zu behandeln sind.

Die digitale Haltungsanalyse des VRG

  • Digitale Haltungsanalyse
  • objektive Bewertung der Körperhaltung
  • Bildliche Darstellung der Ergebnisse
  • Schriftliche Auswertung und Trainingsempfehlungen
  • Vorher-Nachher-Messung
  • Individuelle Kursplanung ansetzend an der Haltungsanalyse

Warum Körperhaltung messen?

Um die Belastung auf Bandscheiben und Wirbelsäule möglichst gering zu halten ist es sinnvoll, die einzelnen Abschnitte unseres Körpers, sprich Füße, Beine, Becken, Schultern und Kopf, übereinander zu lagern und so ins Lot zu bringen. Eine ungünstige Körperhaltung verursacht häufig Verspannungen, Verhärtungen und Schmerzen im Rücken bzw. Schulter-Nacken-Bereich.

Ein standardisiertes Training mit Kräftigungsübungen kann kurzfristig diese Probleme lindern, die bessere Alternative für langfristige Erfolge sind jedoch eine individuelle Betrachtung der Körperhaltung und auf den einzelnen Menschen zugeschnittene Maßnahmen.

Unsere Haltungsanalyse wurde vom Institut für Biomechanik und von Universitäten entwickelt und soll sowohl Fehlhaltungen, als auch Haltungsschwächen aufzeigen. Die Ergebnisse dieser Messungen können als Grundlage für individualisierte Trainingsprogramme und Interventionsmaßnahmen herangezogen werden. Auf diese Weise können Beschwerden frühzeitig erkannt oder behoben werden.

Wie wird die Körperhaltung gemessen?

Um eine Körperhaltung aussagekräftig zu analysieren, hat sich eine Messung in zwei Stufen bewährt.

Im ersten Schritt werden Daten zur Gewohnheitshaltung, konkret der sogenannte Haltungsindex und die Lotabstände, gewonnen. Diese Daten werden anschließend herangezogen um zu ermitteln, ob die Person in der Lage ist, aktiv die eigene Haltung zu verändern. Ziel ist es, Haltungsindex und Lotabstände zu verkleinern. Wenn sich die Werte nicht ändern, deutet dies auf Defizite bei der Muskelansteuerung hin.

Mit speziellen Trainingsprogrammen werden sowohl die Körpereigenwahrnehmung als auch die Muskelansteuerung verbessert.

Welche Werte sind wichtig für die Beurteilung der Körperhaltung?

Der Haltungsindex gibt Auskunft über den Zustand der Körperhaltung. Dieser wird vereinfacht in einem Zahlenwert dargestellt. Liegt das Ergebnis zwischen 1,0 und 1,3 ist dies ein Hinweis auf eine stabile Haltung hin.

Bei nach oben oder unten abweichenden Werten kann  so meist ein spezielles Kräftigungs- und Dehnungsprogramm Besserung verschaffen.

Die Lotabstände weisen darauf hin, wie die einzelnen Körpersegmente übereinander liegen. Bereiche, in denen mit Überlastung zu rechnen ist, können so aufgezeigt werden.

Abweichungen zur Lotlinie (verläuft durch den Knöchel) im Bereich von +/- 2% der Körpergröße sind normal. Sind die Abstände jedoch größer sollten spezielle Muskelgruppen trainiert werden.

Auf unsere betriebliche Gesundheitsförderung vertrauen:

Auf unsere betriebliche Gesundheitsförderung vertrauen: